Service-Navigation

Suchfunktion

Personalmanagement Gemeinschaftsschule

Allgemeine Vorbemerkungen

Seit dem Schuljahr 2012/13 sind in Baden-Württemberg Gemeinschaftsschulen eingerichtet. An den Gemeinschaftsschulen werden alle Bildungsstandards angeboten und die Schülerinnen und Schüler sollen bestmöglich nach ihren individuellen Voraussetzungen, Fähigkeiten und Interessen gefördert werden.
Die Gemeinschaftsschule ist auch eine Schule mit inklusivem Bildungsangebot, in der sowohl Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam lernen und in ihren Begabungen gefördert werden.
Für die Umsetzung dieser Ziele ist es notwendig, dass engagierte Lehrkräfte mit den Lehrbefähigungen für Sonderpädagogik, Realschulen und allgemein bildende Gymnasien, neben den für Grund-, Haupt- und Werkrealschullehrkräften an den Gemeinschaftsschulen tätig sind. Diese gilt es für die Gemeinschaftsschulen zu gewinnen.

Vom 30. April bis 7. Mai 2018 findet die Sonderausschreibung von Teillehraufträgen (Abordnung) und Stellen für Gemeinschaftsschulen statt.
Die Stellenausschreibungen finden Sie unter dem Menüpunkt schulbezogene Stellen.

Umfassende Informationen zu der neuen Schulart Gemeinschaftsschule einschließlich der Standorte finden Sie auf der Seite www.gemeinschaftsschule-bw.de des Kultusportals.

Personalgewinnung für Gemeinschaftsschulen

Bereits existierende Gemeinschaftsschulen bzw. diejenigen Schulen, die zum Schuljahr 2018/19 Gemeinschaftsschulen werden, können Lehrkräfte mit der Lehrbefähigung für Grundschulen, Haupt-, Werkreal- und Realschulen und allgemein bildende Gymnasien über unterschiedliche Verfahren gewinnen.
Die schulbezogene Stellenausschreibung ist hierbei das Hauptverfahren. Aber auch über die Listenauswahl oder das klassische Versetzungsverfahren können Lehrkräfte für die Gemeinschaftsschulen gewonnen werden.
In allen Verfahren wird das Prinzip der eigenständigen Personalauswahl auf der Basis der jeweils geltenden Verwaltungsvorschriften gewahrt.

Eine besondere Form der Personalgewinnung für Gemeinschaftsschulen ist die Ausschreibung von Teillehraufträgen für Gymnasial- bzw. Realschullehrkräfte, die sich bereits im Dienst des Landes befinden. Ziel dabei ist es, erfahrene Lehrkräfte aus den vorgenannten Schularten für den Dienst an Gemeinschaftsschulen zu gewinnen, damit auch auf diese Weise die Standards der Realschule und des allgemein bildenden Gymnasiums abgedeckt werden können.
Ausschreibungen von Teillehraufträgen erfolgen nur im Rahmen der Sonderausschreibung (30. April bis 7. Mai 2018).
In der Stellenbeschreibung wird erkenntlich, ob es sich um die Übertragung eines Teillehrauftrags oder um eine Einstellung an einer Gemeinschaftsschule handelt.

Die Ausschreibungen bei Schulen, die zum Schuljahr 2018/19 Gemeinschaftsschulen werden, erfolgen unter dem Vorbehalt der endgültigen Genehmigung des jeweiligen Einrichtungsantrags.

Schulbezogene Ausschreibungen von Teillehraufträgen und Stellen

Sonderausschreibung von Teillehraufträgen (Abordnung) und Stellen im Zeitraum 30. April bis 7. Mai 2018
Die Stellenausschreibungen finden Sie hier

I. Informationen für Lehrkräfte, die sich bereits im Dienst des Landes befinden

1. Ausschreibung von Teillehraufträgen für Realschul- und Gymnasiallehrkräfte

Lehrkräfte, die sich auf ausgeschriebene Teillehraufträge beworben haben und für eine Tätigkeit ausgewählt wurden, werden abgeordnet. Ansonsten verbleiben sie an der Stammschule ihrer jeweiligen Schulart.

2. Ausschreibung von Stellen für Grund- Haupt-,Werkrealschul-,Realschul- und Gymnasiallehrkräfte

Bewerberinnen und Bewerber mit der Lehrbefähigung für das höhere Lehramt an Gymnasien können sich in ihrem Einstellungsantrag bereit erklären, auch an einer Gemeinschaftsschule zu unterrichten. Um den hohen Bedarf an Gymnasiallehrkräften bei den Gemeinschaftsschulen abdecken zu können, haben gymnasiale Bewerberinnen und Bewerber mit entsprechenden Fächerverbindungen in diesem Bereich günstige Übernahmechancen.

Wie bei allen Einstellungsverfahren in den anderen Schularten erfolgt auch hier die Einstellung grundsätzlich dauerhaft.

Lehrkräfte, die sich auf eine solche Stelle beworben haben und für eine Tätigkeit ausgewählt wurden bzw. die über das Listenverfahren oder das Stelleninformationsverfahren ausgewählt wurden, können nach Ablauf der Mindestverweildauer von drei Jahren an der konkreten Schule auf dem Wege der Versetzung an die angestammte Schulart wechseln (siehe auch Hinweise zur landesinternen Versetzung).

II. Informationen für Lehrkräfte, die sich nicht im Dienst des Landes befinden

Allgemein gilt:

Lehrkräfte, die sich nicht im Dienst des Landes befinden, können sich nicht auf ausgeschriebene Teillehraufträge an Gemeinschaftsschulen bewerben sondern nur auf dort ausgeschriebene Stellen. Lehrkräfte, die sich auf eine solche Stelle beworben haben und für eine Tätigkeit ausgewählt wurden bzw. die über das Listenverfahren oder das Stelleninformationsverfahren ausgewählt wurden, werden dauerhaft an der Gemeinschaftsschule eingestellt. Ein Wechsel an die angestammte Schulart ist auf dem Wege der Versetzung möglich.

Lehrkräfte, die sich nicht im Dienst des Landes befinden, können bei einer Einstellung in ihren angestammten Schularten den Wunsch auf Abordnung an eine Gemeinschaftsschule der jeweiligen Schulverwaltung anzeigen. Gleiches gilt für Lehrkräfte, die über das Lehreraustauschverfahren nach Baden-Württemberg versetzt werden wollen. Hier kann ein Abordnungswunsch im Tauschantrag unter dem Feld 34 „Gewünschte Schulform/Schulart, Schulstufe" der Schulverwaltung angezeigt werden. Inwiefern es Abordnungsmöglichkeiten an eine GMS gibt, muss vor Ort mit allen Beteiligten geklärt werden.

III. Handlungsanleitungen für die Bewerbung

1. Lehrkräfte, die sich bereits im Dienst des Landes befinden

Für Lehrkräfte, die sich bereits im Dienst des Landes befinden, ist bei einer Bewerbung die Checkliste zu beachten.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei Teillehraufträgen um eine Abordnung und nicht um eine Versetzung handelt, auch wenn dies in den Online-Verfahren so bezeichnet wird. Aus programmiertechnischen Gründen muss für die Ausschreibung von Teillehraufträgen das Verfahren für Versetzungen auf schulbezogene Stellenausschreibungen genutzt werden.

Lehrkräfte im Schuldienst des Landes können nur bei einer Freigabe durch das zuständige Regierungspräsidium in das Auswahlverfahren bei schulbezogenen Ausschreibungen einbezogen werden.

2. Bewerberinnen und Bewerber, die sich noch nicht im Schuldienst des Landes befinden

Für Bewerberinnen und Bewerber, die sich noch nicht im Dienst des Landes befinden und die sich auf die Stellenausschreibung einer Gemeinschaftsschule bewerben möchten, gelten die Regelungen des Einstellungsverfahrens.
Bitte beachten Sie die Checkliste für Laufbahnbewerber.

Eine Bewerbung auf ausgeschriebene Teillehraufträge ist für diesen Personenkreis nicht möglich.

Fußleiste